Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Frühförderung - Was ist das?

Frühförderung sehgeschädigter Kinder

Frühe Hilfe ist die wirksamste Hilfe!

Sehen ist keineswegs eine angeborene Fertigkeit. Vielmehr wird das Sehen im Laufe der ersten sieben Lebensjahre erlernt. Sehen ist nicht nur eine Leistung der Augen sondern auch des Gehirns. Je klarer ein Objekt über die Augen wahrgenommen wird, desto mehr Nervenzellen werden im Gehirn aktiviert. Die Bilder können besser gespeichert werden und das spätere Wiedererkennen wird erleichtert.

Kinder können eine vorliegende Sehschädigung oft gut kompensieren. Daher sollte man bei den ersten Anzeichen einer Sehschädigung unbedingt eine individuelle, kindgerechte Diagnostik durchführen – so kann die Hilfe so früh wie möglich beginnen!

Unser Angebot wendet sich an alle sehgeschädigten Kinder im Altern von 3 Monaten bis 6 Jahren bzw. bis zum Eintritt in die Schule.

Dazu gehören sehbehinderte, blinde und mehrfachbehinderte sehgeschädigte Kinder. Auch Kinder mit auffälligen Sehverhalten, einer Verzögerung der Sehentwicklung oder visuellen Wahrnehmungsproblemen (z. B. bei der Orientierung) können in die Frühförderung aufgenommen werden.

Je früher die Hilfe einsetzt, desto besser sind die Möglichkeiten, die Entwicklung des Kindes günstig zu beeinflussen.

Frühförderung ist rezeptfrei und kostenlos!

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an claudia.hoppe-hohmann@lvr-421.logineo.de